Sunday, 17 January 2016

Like Mother, Like Son?

Auf Englisch geht das Sprichwort eigentlich so:

Like father, like son

was soviel heißt wie: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Und tatsächlich scheint Sohn #2 viele Interessen mit seine Eltern zu teilen. 

Mit 7 Jahren bekam er zum Geburtstag einen richtigen Werkzeugkoffer mit echten Werkzeug (unter anderem sein heißgeliebter Akkuschrauber, der hier beim Umbau & Co. ordentlich mitarbeiten dürfte), weil er mit Begeisterung und voller Tatendrang bei alles und allem was ein bisschen Handwerken beinhaltet mit dabei war - und wie ein Großer über die schlechte Qualität sein damaliges Kinderwerkzeug gemeckert hat.

Ähnlich war es beim Nähen. Am Anfang saß er dabei und guckte neugierig zu. Dann suchte er Stoffe mit aus und fühlte sich schon bald beim Stoffhändler meines Vertrauens wie zu Hause. Dann immer hier und da ein paar kleinere Projekte und bei der Einführung eines Näh AGs in seiner Schule ist er schon der Einzige der wöchentlich seit drei Jahren treu dabei geblieben ist - und mittlerweile die anderen Schüler mit-coacht. Zum 9. Geburtstag gab es dann eine eigene Nähmaschine.

Nicht nur die Begeisterung fürs Nähen teilen wir zwei. Leider auch den Qual der 'verplanten Streichelstoffe'. Man hat eigentlich eine gute Vorstellung was man mit dem Schätzchen machen möchte - aber auch ein bisschen Bammel es nicht hinzubekommen. Und so hat es 10 Monate und ein Rest-der-Familie-freien Tag gebraucht, bis er sich an sein Projekt Kuscheldecke herangetraut hat.

Vorgestern hat er sich endlich für Einfassband/Binding am Rand entschieden und kurz bevor der Stoffladen zumachte, haben wir noch ein passenden Baumwollstoff gefunden. Gestern haben wir dann ausgemessen, etliche Streifen zugeschnitten und uns mit Online Videos in Sachen Quilt Binding weitergebildet. Es wurde anschliessend genäht, Nähte auseinander gebügelt, gefaltet wieder gebügelt und dann endlich, endlich, endlich, dürfte das Binding an die Decke genäht werden.

Sohn #2 hat sich für die Maschinen-Einfassen Methode entschieden - er fand es doch ein bisschen viel alles per Hand zu machen *gg* . Bei den Ecken habe ich ihn ein wenig geholfen, ansonsten hat er Kilometerarbeit geleistet...

Cozy Blanket Binding

Am Abend war er dann fertig und hat sich kaum von seiner Decke trennen können. Aber es ist auch so schönes Kuschelfleece, ich glaube das Problem hätte ich an seiner Stelle auch ;o) Er ist ganz schön stolz auf sich - das bin ich auch! 

Cozy Blanket Finished
Auch hervorragend zum Verstecken geeignet :-)

Tuesday, 10 November 2015

Kuschel-Geburtstagskleid

Zum 3. Geburtstag habe ich mich mal getraut einen Geburtstagsteil zu nähen. Auf dem Stoffmarkt in der City habe ich einen super schönen Kuschelsweat gefunden und dachte zuerst, Little Miss Madam bekommt daraus einen Hoodie. Allerdings war das bevor mir das Kuschelkleidchen von der Erbsenprinzessin wieder eingefallen ist.

Unsere Kleine ist wirklich eine kleine Kuschelmaus - und typisch Mädchen wenn es heisst: Kleid über die angezogene Beine ziehen (eine Tat für den es damals immer Tadel gab, als ich noch ein kleines Mädchen war).


Zugeschnitten war alles zwei Wochen vor ihrem Geburtstag, herangetraut ans applizieren und zusammennähen habe ich erst zwei Tage vorher. Somit ist das Kuschelkleidchen kurz vor Mitternacht vor ihrem Geburtstag einpackfertig gewesen *schäm* aber alles noch rechtzeitig!

Eigentlich wollte ich aus dem Jersey mir selber einen Loop nähen, aber es passte meiner Meinung nach so schön zum Sweat, dass ich es 'geopfert' habe. Und ihre Freude als sie es ausgepackt hat war alles Wert.

Das ist übrigens das erste Teil seit Langem (vielleicht weil ich so selten in letzter Zeit Sachen fertig bekomme) wo ich gefragt werde, wo wir es gekauft haben! Und dann bin ich dankbar dafür, dass mein Hobby ein ähnliches Prinzip wie Radfahren hat: nach langer Zeit erstmals wackelig, dann geht's wieder...*gg*.

Ihr Kuschelkleidchen ist ein richtiger Lieblingsteil geworden. Sie achtet wie sonst was darauf dass es nicht dreckig wird damit es ein zweiten Tag angezogen werden kann. Es stört nicht beim Toben, Klettern, Spielen. 
Und dass Beste: wenn man müde auf die Couch liegt, ist es weit genug dass man problemlos sich mit dem Rockteil einkuscheln kann.

Das Kleidchen wird jetzt nach Creadienstag und Meitlisache verlinkt und ich stöbere dann durch die heutige Werke in der Bloggersphäre. Ich wünsche einen wunderschönen Dienstag!!

Thursday, 5 November 2015

A Tale of Two Countries...

Wir hatten einen Austauschschüler zu Besuch - ein richtig tolles Kind - sorry, ich meinte natürlich 'Teenie' bzw. Jugendlicher  - aus Irland. Sein Besuch folgte ein paar Wochen nach dem Besuch von Sohn #1 bei ihm zu Hause.

Natürlich werden viele Gedanken seitens der Lehrer gemacht, welche zwei Kinder passen wohl gut bei so einem Austausch zusammen. Aber ich glaube keinen von ihnen hat erwartet dass es zwischen 'unseren zwei' so gut klappen würde!
Beide Jungs fanden die Austauschwochen superklassetoll und auch wir Eltern haben die Zeit noch mehr genossen als erwartet (und bei mir nicht nur weil ich noch einen Muttersprachler im Haus hatte *gg*)Wer weiss wann wir das erste Mal Fußballgolf ausprobiert hätten, wäre nicht der Ire hier zu Besuch gewesen? - da wäre an uns aber auch wirklich was vorbeigegangen ...

Allerdings hatte unser Austauschschüler leider vom Reisen und die ganzen Ausflügsziele der Schule schon am 3. Tag einen steifen Nacken. Zum Glück half Wärme und ein bisschen Schmerzmittel, aber nichtsdestotrotz - die Heimreise ist auch kein Zuckerschlecken mit so einem blöden Ziehen.

Deswegen hatte ich die spontane Idee, als die großen Jungs aus dem Haus waren, zum Abschied noch einen Leseknochen zu nähen. Natürlich dann als alle Stoffgeschäfte zu hatten. Es musste das herhalten was da war, aber das ging zum Glück dann gerade mal auf. Und das sogar in Jungstauglich...

Relaxing Neck Pillow Boys
Naja, die Appli ist für mich grenzwertig... aber ich hab schon schlechter appliziert ;-)

Bevor wir Jack sein Leseknochen und die anderen Abschiedsgeschenke überreicht haben, kamen mir die Zweifel ob ein Kissen für einen Teenie nicht doch etwas zu kindisch wäre. Aber alles umsonst! Er war anscheinend wirklich begeistert, meinte er hätte so was noch nie gesehen und fand die wörtliche Übersetzung ins Englische total witzig *gg*

Relaxing Neck Pillow for Boys
'Große Jungs' -tauglicher Stoffvorrat ist nun fast nicht mehr exisitent: Stretchjeans, Baumwolle gemustert und die Vorderseite ist aus uni-grauer Baumwolle
Es ist auch direkt in Gebrauch genommen worden. Noch vor dem Bus mussten Freunde und Lehrerinnen fragen was er da hat und haben es unter die Lupe genommen. Und anstelle von Gelächter nur 'cool/awesome/where did you get that?!' Im Bus selber hat er dann direkt alle demonstriert wie so ein Leseknochen auf Reisen funktionieren kann.

Fazit also: auch für coole Jungs mit Reisefieber zu empfehlen! Sogar mit Namensapplikation ;o)
Und damit ab nach made4boys...



Tuesday, 3 November 2015

Creadienstag KW45: Wolldascherl mal 2

Irgendwie will es nicht richtig mit dem regelmäßig posten klappen, aber noch ist die Hoffnung noch nicht aufgegeben, Es pendelt sich langsam einen 'normalen' Alltag ein, und statt dass man auf ruhigere, entspanntere Zeiten hofft, finde ich mich langsam damit ab dass es ein utopischer Gedanke ist und man einfach den Chaos und voller Terminkalendar so hinnehmen muss wie es ist - und auch akzeptieren dass das wahrscheinlich jetzt 'Normalität' ist.

Immerhin, wenn ich einen Deadline habe klappt es auch mit dem Nähen! Den Wolldascherl habe ich schon länger im Auge gehabt, strickt meine Mutter doch so gerne. Eigentlich war es als ein Geburtstagsgeschenk geplant (da hätte ich ein bisschen mehr Zeit gehabt) Aber dann kam leider ein OP und eine Reha Aufenthalt und Mum hatte bis auf ein bisschen Lesestoff im Zimmer und einen Fernseher nicht wirklich viel vorhanden um ihre programmfreie Zeiten 

Der Besuch mit der Bahn wurde gebucht, Wolle und Stricknadeln gekauft und bevor ich es mir anders überlegen konnte (zwecks Deadline) wurde das eBook bestellt und los gings. Und da ich Mum's nicht verhunzen wollte, habe ich parallel einen  'Versuch' zugeschnitten.

Nähen ist anscheinend wie Fahrradfahren: hat man die erste Meter geschafft, fluppt es wieder. Und so sind in relativ kurzer Zeit diese beiden fertig geworden:

Wool/Knitting Bag
Merkt man welche Farben es mir momentan angetan haben? *hust* Ich bin übrigens voll stolz dass ich Kam Snaps in fast haargenau die passende Farbe gefunden hab!
Inside of the knitting bag
Hier drin sind 3 Wollknäuel, eine Strickanleitung und Rundstricknadeln. Wenn man es wollte, hätte man bestimmt noch ein, zwei extra Knäuel reinquetschen können...
Knitting Bag RickRack
Mein erster 'ZackenlitzeMitEinfassen' Versuch und zum Abschluss noch einer meiner Lieblingszierstriche
Mum hatte sich wirklich sehr über die Tasche und die Wolle gefreut und strickt sich zum ersten Mal seit Jahren selber etwas (einen Loop).
Der Wolldascherl ist jetzt seit ein paar Wochen in Gebrauch und Mum ist begeistert. Sie ist immer noch nicht voll beweglich und die Tasche vehindert das ewige Herunterrollen der Wolle beim Stricken. Das ist unter normalen Umständen schon nervig aber wenn man noch ein wenig eingeschränkt im Bewegungsumfang ist, verdirbt es den letzten Spaß. Ich kann es also nur wärmstens weiterempfehlen als 'Gute Besserung' - sgeschenk' für kreative Köpfe im Handarbeitenkreis!

Und das Probetäschlein ist jetzt mein Paperpiecing - Tasche. Hat sich auf die Zugfahrt zum Reha-Haus super bewährt und ich habe da ordentlich was geschafft. Auch zu Hause ist sie schnell zur Hand und alles ist da was man braucht um auch beim Fernsehgucken ein bisschen produktiv zu arbeiten ;o)

Finished Knitting Bags
Partnerlook :-) Die Öse an der Tasche für meiner Mutter ist mir leicht beim Anbringen verrutscht, aber voll funktionstüchtig.
Apropos Fernsehgucken: ich freue mich schon seit Tagen auf heute Abend und 'Geschickt Eingefädelt'!!! Ich hoffe es wird so gut wie das Original ;o)

Und bis dahin verlinke ich nach Creadienstag und mach dann endlich die Beanies für Little Miss Madam fertig...

Friday, 28 August 2015

Mein Pin der Woche - Meal Planner

Ich melde mich mal wieder aus der Versenkung zurück. Irgendwie klappt das nicht so gut mit dem regelmäßigen Bloggen so wie ich mir das vorgestellt habe, aber jedes kleines bisschen zählt ;o)

Heute melde ich mich mal mit einem umgesetzten 'Pin'.
Seit knapp einem Jahr bin ich auch dem Pinterest Virus verfallen und habe mit Inspiration für Farbschema im Haus und Co. eingeholt. Un Pins gesammelt wie ein Weltmeister... Hin und wieder zwinge ich mich dazu meine zig Pinwände aufzuräumen und nur Pins da zulassen, die ich auch wirklich umsetzen möchte/könnte bzw. mir wirklich sehr, sehr gut gefallen - und sei es nur als Inspiration.

Dieses 'Mini-Projekt' hat mir auf Anhieb gefallen. Seit ca. 11 Jahre bin ich wöchentliche Menüplannerin. Als vollzeitarbeitende Mutter die definitiv besseres jeden Nachmittag zu tun hat als im Supermarkt rumzuhängen und trotzdem Wert auf eine abwechslungsreiche Ernährung legt, bliebt mir nicht wirklich viel übrig. Zudem sind Söhne #1 und #2 mit den Jahren auch noch frühstücksfaul geworden, weswegen ich mich dazu gezwungen sah schon den Frühstück am Morgen appetitlicher und interessanter zu gestalten (mit leeren Magen geht hier keiner aus dem Haus, da bin ich ziemlich pingelig).

Menüplaner
Menuplan mit IKEA Finlir
Leider ist der Original Pin momentan nicht mehr auffindbar *hust*(-->Notiz an mich: die restlichen Pinwände mal sortieren und hier Link <--). Aber ich fand die Idee super für uns.  Bilderrahmen vom Möbelschweden, Folienstift und Tagespläne selbst auf dem PC gestaltet und ausgedruckt. Am Wochenende alles wieder abwischen und neu beschriften - mehr will ich nicht!

Da ich Frühstück, Pausenbrote/Mittagessen und Abendessen im Vorraus plane, haben Sohn #1 und ich die Tagesseiten so gestaltet, dass jede Mahlzeit ihren Platz hat. Und für die Extra Wünsche hat jedes Kind einen Feld frei in dem sie Aufschnittwünsche etc. kritzeln schreiben können. Ein Blick auf den Plan, da weiss ich schon was ich an Gemüse und Co. nach der Arbeit frisch einkaufen muss, da bin ich wirklich in 5 Minuten wieder aus dem Laden raus.
Ein weiterer Pluspunkt: Mama, was gibt's heute? höre ich jetzt nur noch von Little Miss Madam. Und sie merkt sich das wenigstens und fragt nicht alle fünf Minuten nach, wie manch anderer hier ... ;o)

Thursday, 2 July 2015

to procrastinate: 1. etw. auf die lange Bank schieben 2. Fake Wickelkleid nähen

Was soll ich sagen?

Ich habe lange gebraucht um mich endlich aufzuraffen den Schnitt auszudrücken, ständig war irgendwas anderes 'dringender' das erledigt werden wollte. Dabei mag ich den Schnitt total!

Noch länger habe ich gebraucht, um den Schnittmuster zusammenzukleben.Dabei war es wirklich kein Akt.

Ich glaube, mein Problem war, dass ich den Wickelkleid von Ki-ba-doo direkt als 'Fake' und dann in meiner Größe machen wollte. Und aus irgendeinem Grund blockierte ich mich selbst in dem ich die einzelne Arbeitsschritte einfach vor mich hergeschoben habe.

Dann kam Pollyanna. Pollyanna heißt 'normal' glaube ich Prymadonna und wurde mir von meiner Lieben geschenkt. Allerdings ist Prymadonna ein viel zu pompöser Name für Besuch im Nähzimmer/-keller. Erst recht für eine, die ich irgendwie an meine Maßen verstellen soll. Das klappte nicht so gut und war mir vor dem Nähen schon klar, aber wie klar erst nach Fertigstellung.

Jedenfalls ging das Zuschneiden recht schnell und nachdem ich die Wickelkanten mit elastischem Einfassband eingefasst habe, pinnte ich alles and Pollyanna fest und freute mich dass alle Schnittkanten auf einander passen u.s.w. Nur war die Taille ein wenig zu tief, sprich: bei Pollyanna sass es richtig, bei mir ist die Taille aber 5cm höher. Also passte ich die Höhe ein wenig an und anstelle von neue Taillenbänder habe ich die ersten noch behalten.

Blöder Fehler. Mach das bitte nie! Da hätte ich eigentlich schon aufhören sollen und ne Nacht drüber schlafen müssen. Aber wenn mein Dickkopf einmal aufgesetzt ist, dann ist es so eine Sache mit der Stimme der Vernunft *hust*.
Zudem muss ich entweder meine Ovi noch ein bisschen 'einnähen' nach der langen Pause oder zum Nachgucken wegschicken. Alle Nähte waren leicht sichtbar, was mich extrem genervt hat, aber ich habe versucht das zu ignorieren und stur weiterzumachen.
An einen 'richtigen' Saum habe ich mich erst recht nicht ran getraut und einfach einen Rollsaum gemacht.

Kibadoo Wrap Dress

Ich möchte hier nur kurz betonen, dass das Problem nicht am Schnittmuster lag, sondern eher vor der Nähmaschine.
Natürlich habe ich die Wickelteile nicht bündig aneinander genäht sondern es so verstanden, als müssten sie mit jeweils 5cm 'Rand' zusammengenäht werden.
Natürlich war der Taillenband zu kurz für das eingekürzte Oberteil.
Natürlich wellte der elastischer Einfassband wunderbar auffällig.
Am Rücken und an den Seiten beulte sich das Stoff in hässliche Taschen zusammen.

Ich habe es in meinem Schrank frustriert als Gartenkleid weggehangen obwohl Little Miss Madam zuguckte und sagte: Kannst du mir auch einen so machen?!!

Ein paar Tage später hatte ich mich nervlich wieder etwas beruhigt. Ja, ich hatte genug Stoff übrig für die Kleine aber vorher noch das von meinem Kleid retten was noch zu retten wäre. Ich nahm gut 3cm von jede Seite weg und versuchte die sichtbare Nähte verschwinden zu lassen.

Kibadoo Wickelkleid

Jetzt gefällt sie mich schon viel besser. Ich würde zwar nicht damit ins Büro gehen, aber zum Spielplatz und zum Kieferorthopäden habe ich mich getraut :-D

Und die Nächste wird besser. Little Miss Madams Fake Wickelkleid ist fertig und sieht zum Anbeissen aus. Jetzt weiß ich was ich anders machen muss und muss nur noch ein schönes Stoffchen für mich finden.

Apropros: Nur für mich - ab nach RUMS damit *gg* Da wir jetzt Ferien haben, hoffe ich drauf mehr Zeit zu finden und die anderen RUMS Beiträge in Ruhe bewundern zu können!

Tuesday, 16 June 2015

Splash of Colour for Office Days

Ich weiss noch als ich das erste Mal einen Meeting mit Frau L hatte. Es war ein Projektmeeting und ich war eh nervös, da ich zum ersten Mal unseren Team bei so einen Meeting vertreten musste. Frau L spazierte tiefenentspannt ins Meetingraum herein und legte alle Utensilien vor sich auf dem Tisch: Notizbuch, Handy und sogar einen Schreibmäppchen.

Ehrlich gesagt war ich leicht verwundert. Zu meinem Büroalltag zählte u.A. dass man Kugelschreiber, Bleistift, Textmarker und Co. lässig cool in eine hinteren Tasche der Jeans stopfte. Oder von Raum zu Raum Schreibkram mit den Händen festumklammern damit bloß nichts runterfällt beim Treppen auf- und absteigen.

Ich hatte mehrere Meetings mit Frau L nach diesem. Und immer war ihr schönes 'Old School' Ledermäppchen dabei gewesen. Irgendwann fand ich mich dann doch zu alt für diese HosenTaschenStopferei bzw. hat mich der angespitzte Bleistift mehr als einmal in der Hüfte gepiekst beim hinsetzten (was davon kommt wenn man erst nach dem hinsetzen die Taschen leerkramen will) und bin zur Metaldose übergegange. Der war aber sehr laut und diente als Alarm für Arbeitskollegen die sich von mir verstecken wollte und so hatten sie locker 20m Hörweite-Vorsprung bevor ich sie erwischen konnte ;-)

Als ich wieder ins Büro auftauchte vor knapp 2 Jahren, griff ich im Supermarkt spontan zu einem Kunstledermäppchenrolle - und versicherte mir selbst, dass ich bald einen 'in Schön' nähen würde. Allerdings musste erst die Beschichtung abpellen und mehr Aufsehen erregen als der Fakt, dass ich selber mit Schreibmäppchen in Meetings auftauche bevor ich es tatsächlich in der Tat umsetzte...

Mäppchen Pattydoo

Und seit eine Woche begleiteten mit zwei kleine Stoffschätzchen, nach dem Tutorial von Pattydoo und bringen einen Klecks Farbe ins Büroalltag. Ich liebe sie, wirklich und freue mich jedes Mal beim Tasche auspacken. Es gibt Stoffe, da tue ich mich schwer mit dem anschneiden - hier ging es genauso. Aber jetzt kann ich mich jeden Wochentag daran erfreuen.

Mäppchen Pattydoo

Ein Eisbrecher ist es allemale: "Oh, hast du eine neue Stiftetasche?" oder "Wo hast du sie her?" und dann ein bisschen SmallTalk über "Wie kommst du zum nähen?". Anscheinend mache ich nicht den Eindruck dass ich mich am liebsten stundenlang hinter der Nähmaschine verkriechen würde *gg*.

Meine (gekaufte) Handytasche gibt auch schon den Geist auf - vielleicht sollte ich eins passend hierzu machen? Mal schauen. 

Das Stiftemäppchen darf jetzt beim Creadienstag weilen, ich muss jetzt die Kids aus den Betten jagen. Noch sind keine Ferien (aber zum Glück nicht  mehr lange ;o))